Firmengeschichte


1952

Rudolf Vierlinger gründet in einem primitiven Rückgebäude in der Gartenstraße in Simbach eine kleine Buchdruckerei. Die Erstausrüstung bestand aus einem von Fuß angetriebenen gebrauchten Drucktiegel im Format DIN A 4 und einem Setzkasten mit nur wenigen Schriften.

1954

Kauf eines ersten Druckautomaten, Fabrikat "Auto-Heidsiek", für das Druckformat DIN A 4.

1955

Anschaffung einer gebrauchten Schnellpresse "Mailänder Piccolo" im Format DIN A 3 mit Handanlage.

1956

Gründung des "Simbacher Anzeiger" als Monatsblatt.

Simbacher Anzeiger erste Ausgabe
Die ersten Ausgaben umfassten vier Seiten DIN A 4, der Satz erfolgte noch mehrere Jahre von Hand.

1958

Firma um 1950Bau eines Wohn- und Geschäftshauses im neuen, von der Stadt Simbach ausgewiesenen Siedlungsgebiet Lengdorf, der späteren Jakob-Weindler-Straße. Rudolf Vierlinger legt vor der Handwerkskammer Passau die Meisterprüfung für das Schriftsetzerhandwerk ab.

Ab 1960

Mitarbeiter am SetzkastenLaufende Modernisierung des Betriebes.
Anschaffung einer gebrauchten "Typograph"-Setzmaschine, einer gebrauchten DIN A 2 großen Schnellpresse mit Bogenanleger, Marke "König & Bauer" (1960), Erweiterung des Schriftenbestandes für Handsatz und Maschinensatz (nach wie vor Bleisatz), Anschaffung eines ersten neuen "Heidelberger" Drucktiegels, Format DIN A 4, einer gebrauchten "Heidelberger" Schnellpresse, Format 50 x 70 cm und vieler Hilfsgeräte. Zwei Lehrlinge und ein Gehilfe beschäftigt jetzt der Betrieb. Langsam entwickelte sich die Druckerei zu einem namhaften Betrieb für Simbach und Umgebung.

1964

Erstes Heimatbuch aus der Druckerei Vierlinger erscheint.
"Heimat zwischen Inn und Rott" von B. C. Usselmann.

1965

Tochter Ilse erlernt den Schriftsetzerberuf im eigenen Betrieb.

1972

Anschaffung einer "Linotype"- Setzmaschine mit drei Magazinen.
Jetzt konnten auch größere Satzarbeiten, wie Broschüren und Bücher wirtschaftlich gesetzt werden.
Der "Simbacher Anzeiger" erhält einen ersten kleinen redaktionellen Teil, verfasst vom Herausgeber selbst. Gründung eines Heimatverlages, die erste Ausgabe von "Heimat am Inn" erscheint.

1975

Herausgabe der "Geschichte der Stadt Simbach" von Rudolf Vierlinger.
Weitere Heimatbücher folgen nahezu jährlich.

1976

Tochter Marianne erlernt den Schriftsetzerberuf im eigenen Betrieb. Erweiterung der Betriebsräume durch einen ersten Anbau. Erste Offsetmaschine, eine GTO der Heidelberger Druckmaschinenfabrik, wird angeschafft. Damit Beginn der Umstellung auf Fotosatz, Repro und Offsetdruck.

1977

Gründung des "Grenzland Anzeiger" für Braunau und Umgebung.

1980

Schwiegersohn Dipl.-Ing. Erwin Plaza, der Gatte von Tochter Ilse, kommt nach absolviertem Studium für Drucktechnik und ersten Positionen in der Druckerei Passavia Passau und Bayer Leverkusen in den Betrieb.

1982

Zweiter Erweiterungsbau. Druckerei und Setzerei kommen in die angebauten Neubauräume. Ständige Erweiterung der Betriebseinrichtung. Neue Offsetmaschinen und Fotosatzgeräte. Die Zahl der Mitarbeiter steigt auf über 15 Personen. Der "Simbacher Anzeiger" erscheint zweimal monatlich.

1985

Übernahme der Druckerei Kambli in Pfarrkirchen. Diese Druckerei wird als Zweigbetrieb weitergeführt.

1986

Rudolf Vierlinger wird für sein umfangreiches heimatkundliches Wirken (Verfasser und Herausgeber mehrerer Ortschronikas sowie zahlreicher Schriften) mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Dieser großen Ehrung ging bereits die Verleihung der Goldenen Verdienstmedaille der Stadt Braunau (1980) sowie die der Stadt Simbach (1985) voraus. Es folgte auch noch die Ehrung durch die Stadt Simbach mit der Verleihung des Goldenen Ehrenringes (1994).

1990

Tochter Ilse Plaza wird Komplementärin in der KG, Tochter Marianne Madl und Rudolf Vierlinger bleiben Teilhaber der Firma als Kommanditisten. Schwiegersohn Dipl.-Ing. Erwin Plaza wird Betriebsleiter und Geschäftsführer. Rudolf Vierlinger führt bis auf weiteres noch seinen Heimatverlag weiter.

1998

Der Enkel des Firmengründers und Sohn von Ilse und Erwin Plaza, Günther Plaza, absolviert an der FH München das Studium für Drucktechnik als Diplom-Ingenieur.

2000

Die Druckerei Vierlinger KG geht als geführter Familienbetrieb mit ca. 15 Mitarbeitern weiterhin fortschrittlich in das 21. Jahrhundert.

2001

Enkel Dipl.-Ing. Günther Plaza steigt in dritter Generation in den Betrieb mit ein.

2002

Das 50-jährige Gründungsjubiläum der Druckerei Vierlinger wird mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. Mittlerweile umfasst die Firmengröße über 20 Mitarbeiter.

2004

Enkel Günther Plaza wird zusammen mit seinem Vater Erwin Plaza Geschäftsführer in der neu gegründeten GmbH & Co. KG

2006

50 Jahre Druckerei VierlingerMit einem großen Festabend im Bürgerhaus feiert der Simbacher Anzeiger mit den Gründern, langjährigen Kunden, den Bürgermeistern des Verbreitungsgebiets und der Belegschaft ein unterhaltsames 50-jähriges Jubiläum. Tochter Marianne Madl ist mit der Anzeigenleitung und Redaktion betraut.

2007

FirmensitzInnerhalb eines Jahres sterben die beiden Firmengründer Rudolf und Anna Vierlinger. Zusammen mit ihnen wurde noch der Kauf einer Vierfarb-Druckmaschine "Heidelberg Printmaster" sowie der dafür benötigte Anbau geplant.

2008

StartschussDie neue Druckmaschine geht im Januar in Betrieb.
Innerhalb weniger Wochen wurde der Anbau durchgeführt. Durch die Modernisierung wird auch der Simbacher und Grenzland Anzeiger farbiger. Im August werden die neuen Räumlichkeiten von Werkstatt und Bürotrakt eingeweiht. Der Anzeiger erhält ein neues, moderneres Aussehen. Startschuss zusammen mit Marianne Madl übernehmen die beiden Söhne von Günther und Ulrike Plaza, Fabian und Tobias.

2009

Familie 2008Ein erfolgreiches Familienunternehmen in der vierten Generation stellt sich den Anforderungen der Zukunft.


                   Miteinander -
                           für Ihren Erfolg.